09-2012: 10b in Bad Saarow

Realschüler klettern, segeln und surfen in Bad Saarow

Die Abschlussfahrt der Klasse 10b der Realschule Spenge führte die Schülerinnen und Schüler dieses Mal nach Bad Saarow an den Scharmützelsee.

Von dort ging’s an einem Tag nach Berlin und auf der Rückfahrt gab’s einen Stop in Potsdam – genauer im Filmstudio Babelsberg. Am Dienstag und Donnerstag fanden Segel- und Surfkurse auf dem See statt. „Segeln und Surfen, das war mal etwas Neues, das macht man nicht alle Tage“, schwärmte Christian Schäfer (15).

Auch das Essen in der Jugendherberge fiel zur Zufriedenheit der Schüler aus: „Das ist selten, dass sich niemand über das Essen beschwert, das habe ich noch nicht oft erlebt“, lobte Renate Reuschenberg, die Klassenlehrerin der 10b. Sie wurde begleitet von Ricardo Machiné, der erst seit einem Jahr an der Realschule in Spenge tätig ist. Auch er war der Meinung: „eine gelungene Fahrt“.

Der Höhepunkt der Woche war allerdings die Fahrt nach Berlin am Mittwoch. Einhellig war man der Meinung, dass man für Berlin noch mehr Zeit hätte gebrauchen können. „Das war zu kurz, wir haben noch lange nicht alles gesehen“, bedauerten Nicola Graeber (15) und Ayse Molla Chasan (15). „Es gab viel Abwechslung zwischen Sport und Stadtbesichtigungen, den Reichstag hatte ich mir allerdings noch interessanter vorgestellt“, bemerkte Leonie Gerlach (15).

Höhepunkt des Berlinbesuchs war die Show der Blue Men Group am Abend. „Mein persönliches Highlight war die Blue Men Group, ein Traum ist für mich in Erfüllung gegangen“, schwärmte Colin Meißner (15) und Lena Pahl (16) fasste ihre Begeisterung in einem Wort zusammen: „atemberaubend“

Alle Schülerinnen und Schüler waren sich einig: eine gelungene Fahrt, die hätte ruhig noch länger dauern können. Aber bis zum tatsächlichen Abschluss am Ende des Schuljahres gibt es noch viel zu tun.