06-2013: 7b in Schötmar

Klassenfahrt der 7b nach Schötmar (Bad Salzuflen)
24.06.2013 bis 26.06.2013

Am frühen Montagmorgen ging es am ZOB los. Gemeinsam fuhren wir mir dem Linienbus zum Herforder Bahnhof. Von dort aus ging es mit dem Zug direkt nach Schötmar. Einige von uns waren sehr aufgeregt, da es ihre allererste Fahrt in einem Zug war. Angekommen, begrüßte uns unser neuer Teamleiter Thomas. Nach einer kurzen Hausführung ging es schon gleich in die Kanus. In kleinen Teams mussten wir harte, aber sehr lustige Übungen ausführen. Dabei sind schon drei Mädchen gekentert. Am Abend saßen wir zusammen gemütlich am Lagerfeuer und haben leckeres Stockbrot gegessen, das Hendrik, Alice und Herr Speck vorbereitet haben.

Die Jungen bekamen zwei Zimmer im ersten Stock und die Mädchen „schliefen“ im Keller im Bettenlager. Am nächsten Morgen waren vor allem die Mädchen etwas müde, da sie in der Nacht etwas später (bzw. am morgen etwas früher) eingeschlafen sind. Nach dem Frühstück ging es gleich weiter im Programm. Wir haben in verschiedenen 4er Gruppen Flöße gebaut. Dazu bekam jede Gruppe vier Plastiktonnen, verschiedene Holzbretter, Nägel, Schrauben und Werkzeuge. Das klappte jedoch bei keiner Gruppe so richtig. Ein Floß überstand noch nicht einmal den Weg bis zum Fluss. Den Rest des Tages haben wir zusammen Fußball, Kicker und andere Sachen gespielt.

Der letzte Tag war sehr anspruchsvoll, aber auch sehr lustig. Nach dem wir die Zimmer und die Küche aufgeräumt hatten und uns Lunchpakete vorbereitet haben, besetzten wir die Kanus. Wir paddelten von Schötmar auf der Bega nach Herford auf der Werre. Es ging durch mehrere Stromschnellen und ein Stufenwehr. Mit dem Lenken musste man sich geschickt anstellen. Dabei hatten die hinteren Bootsfahrer mehr oder weniger viel Erfolg. Das Wetter war leider für Ende Juni mit 14° C viel zu kalt. Trotzdem lockte an unserer Pausenstation ein an einem Baum hängendes Seil mehrere Schülerinnen und Schüler in den kalten Fluss. Den Stürzen mangelte es sicherlich nicht an Eleganz. Nach gut acht km kamen wir schließlich an der Kanustation in Herford an. Nun kam endlich die Sonne raus.
Hier wurde die Klasse von den Eltern abgeholt. Alle konnten in dieser Nacht bestimmt tief und fest schlafen.

Wenn andere Schüler uns fragen, ob wir diese Fahrt wiederholen wollen, würden wir mit einem deutlichen „JA“ antworten.