08-2015: 10a in Nordenham

Abschlussfahrt der 10a vom 17. bis 21.08.2015

„Butjenter Nordtour“ – Jugendherberge Nordenham
Zu einem tollen Abschlussjahr gehört natürlich auch eine tolle Abschlussfahrt – und die hatten wir!

Es fing alles am Montag, 17.08.15 an.
Um 9.30 Uhr trafen wir uns alle in Bünde am Bahnhof. Diese freudenvollen Gesichter – Mama und Papa für ein paar Tage Tschüss zu sagen, hab ich bei allen von uns gesehen.
Mit einer Zugfahrt fing es an. Ja wie soll man die erklären. Die halbe Klasse hat geschlafen, der Rest hat einen Film geguckt oder Musik gehört. Das Umsteigen hat sehr gut geklappt, was mich sehr gewundert hat, da wir ja nicht immer alle so super organisiert sind. Nach vier Stunden Zugfahrt war das Ziel Nordenham erreicht. Naja, 20 Minuten Fußweg zur Jugendherberge lagen noch vor uns. Nach dem wir dann endlich angekommen waren, wurden erst mal die Zimmer bezogen. Das erste Problem stand an. Sechs Mädchen und vier Kleiderschränke, die ungefähr so groß waren wie ein Viertel unserer Schränke zu Hause. Einige sind dann erst einmal ins Dorf geflüchtet um einzukaufen und …dem Stress zu entgehen. Die abendlichen Gespräche auf den Zimmern – besser gesagt einem Zimmer – haben uns bis weit in die Nacht beschäftigt, bis wir dann wie Steine in unsere Betten gefallen sind.

Dienstag: Was liegt an?
Ein Besuch des Universums und Schoppen in Bremen.
Wieder Zugfahren. Man, waren wir alle begeistert!! Nach ungefähr 90 Minuten Anfahrt sind wir bei Regen angekommen. Dort war es ziemlich interessant und lustig. Man hatte drei Etagen und Themenbereiche zu besichtigen. Mensch, Natur und Technik. In der „Naturetage“ konnte man sich in einen Simulator setzten, in dem wir ein nachgestelltes Erdbeben erleben konnten. In dem Bereich Mensch konnte man einen Lügendetektor ausprobieren und in der Techniketage wurde gezeigt, wie ein Smartphone aufgebaut ist. Natürlich gab es noch viel mehr zu sehen. Für acht Mädels ging es dann ins Taxi und ab zur Waterfront. Die große Freude war da! Es gibt hier Primark. Schoppen der besonderen Art! Die andere Gruppe blieb in Bremens Innenstadt und schaute sich dort um. Um 16.00 Uhr ging‘s dann mit dem Zug wieder zurück. Auch an diesem Tag waren wir alle abends hundemüde und … und gut zufrieden.

Mittwoch: Halbzeit
Es war ein sehr lustiger Tag. Es fing mit einer Wattwanderung an. Wir haben viele neue Sachen über Austern, Wattwürmer und Seehunde gelernt. Auf unsere eigene Art und Weise hatten wir ausgesprochen viel Spaß am Versinken im Schlick, dem Waten durch die Priele und das Springen über Schlickwälle. Nach der Wattwanderung ging’s dann auf die Räder. Teilweise sind wir mit sechs Leuten zusammen in einem überdachten Gefährt gefahren. Nach noch nicht ‘mal fünf Metern hatten die ersten eine Panne. Um 16.00 Uhr kam dann unser Bus, der uns zurück zur Jugendherberge brachte. An diesem Abend haben wir noch Kooperationsspiele gespielt, um unsere Klassengemeinschaft zu stärken. Das hat aber nicht viel Neues gebracht, denn wir arbeiten schon lange gut zusammen. Kein Wunder nach all den gemeinsamen Schuljahren.

Der letzte Tag
Klimahaus und Auswanderer-Museum. Das Klimahaus war meiner Meinung nach das Highlight unserer Klassenfahrt. Es war total interessant, spannend zu sehen und auch zu spüren, was die einzelnen Länder für Kulturen und für ein Klima haben. Das Auswanderer Museum war auch ansprechend, da wir uns wie Auswanderer auf einen unbekannten Weg machten und die Verhältnisse an Bord und bei der Einwanderung anschaulich miterleben konnten. Viele Auswanderer haben sich ein neues Leben in der Fremde aufgebaut. Der letzte Abend wurde zu dem Besten. Wir hatten ein neues Mädchen in unserer Klasse mit Namen Marvina. Mit einem Lagerfeuer und Stockbrot haben wir den Abend ausklingen lassen. Auf geht’s nach Hause. Auch die Rückfahrt lief ziemlich entspannt ab. Alles lief gut doch am Ende hat sich Herrn Stremming leider noch einen Wespenstich geholt.

Es war eine wundervolle Abschlussfahrt mit vielen Höhen und wenigen Tiefen. Wir haben Mega viel Spaß gehabt und viel dazugelernt. Ich bedanke mich im Namen der Klasse für die Planung der Fahrt bei unserer ehemaligen Klassenlehrerin Frau Dr. Tralle und bei Frau Harting und Herrn Stremming für eine so schöne Abschlussfahrt und ein Hoch auf die Klasse 10a.
Melissa Piljevic