06-2019: Frankreich Austausch

Austauschreise nach Frankreich – 2019

Tag 1

Am Dienstag, 04.06.2019 fuhren wir abends um 22.00 Uhr bei strahlendem Wetter vom ZOB Spenge los. Wir alle freuten uns auf Frankreich und das große Abenteuer, welches da auf uns zu kommen würde.

Die Busfahrt nach Paris war sehr entspannt. Morgens kamen wir gegen 8.00 Uhr in Paris in der Nähe des Gare de l‘Est an. Hier waren die Straßen sehr voll. Der Busfahrer ließ uns aussteigen, und nun mussten wir uns mit der Metro durch die Pariser Unterwelt bis zum Trocadéro, einem großen Platz vor dem Eiffelturm, durchschlagen. Die Metro Bahnen waren so voll, dass wir nicht mit der ganzen Gruppe auf einmal in die Wagen hinein passten. So teilten wir uns in kleinere Gruppen auf und kamen nacheinander am Trocadéro an. Von dort hat man einen fantastischen Blick auf den Eiffelturm.

Anschließend stiegen wir auf den Eiffelturm, genauer gesagt bis zur zweiten Etage. Das sind siebenhundert (!) Stufen. Oben angekommen waren viele von uns ganz schön aus der Puste, aber dafür wurden wir mit einem großartigen Blick über ganz Paris belohnt.

Um 12.00 Uhr verließen wir dann Paris und unser freundlicher Busfahrer brachte uns sicher nach Marans, wo wir gegen 18.30 Uhr ankamen und von unseren französischen Gastgebern empfangen wurden. Den Abend verbrachten wir in unseren verschiedenen Gastfamilien.

Tag 2

Den heutigen Tag haben wir mit einem gemeinsamen Frühstück mit Franzosen und Deutschen begonnen. Am Anfang hatten viele noch Hemmungen, sich miteinander zu unterhalten. Das hat sich zwar gebessert, aber vollständig verschwunden ist es noch nicht.

Anschließend sind wir Spenger Schüler mit dem Bus nach La Rochelle gefahren, um dort das Aquarium und die Stadt zu besichtigen. Im Aquarium haben wir über Audioguides alle Informationen auf Deutsch bekommen. Dort werden verschiedene Regionen der Weltmeere und ihre Bewohner vorgestellt. Unter Anderem auch Schildkröten, „Nemo“, „Dorie“ und Haie. Wir hätten noch mehr Zeit dort verbringen können, aber es drängten noch andere Programmpunkte. Vor dem Aquarium konnten wir noch eine Militärparade anlässlich des D-Days beobachten. An diesem Tag wird die Landung der Alliierten in der Normandie gefeiert.

Danach sind wir zu einem der drei Befestigungstürme La Rochelles gelaufen. Von oben hatten wir eine gute Sicht auf die Stadt und auf das Meer. Daraufhin hatten wir drei Stunden zur freien Verfügung, die wir mit Shoppen, Essen und Ausruhen verbracht haben. Anschließend bekamen wir eine Führung durch La Rochelle. Dabei haben wir viele interessante Eindrücke von La Rochelles Geschichte erfahren. Zum Beispiel, dass La Rochelle eine der wenigen nicht deutschen Hansestädten ist. Am Ende dieses Ausfluges sind wir erschöpft von diesen vielen Erlebnissen mit dem Bus nach Marans gefahren. Wieder ging ein toller Tag mit sehr vielen Eindrücken zu Ende.

Tag 3

Am Freitag den 7. Juni sollten wir eigentlich eine Fahrrad Tour machen, aber da das Wetter nicht mitspielte und Sturmtief Miguel mit 120 km/h über uns hinwegbrauste, haben wir eine andere Option gefunden. Wir sind in einen Indoor-Kletterpark gefahren. Es hat uns viel Spaß gemacht dort zu sein. Viele von uns sind auf dem Hochseilgarten und an verschiedenen Boulderwänden mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden über sich hinaus gewachsen. Da war sogar ein Parcours für Leute, die im Rollstuhl sitzen. Ich glaube, das fanden wir alle mega toll. Im Kletterpark waren wir von 09:00-14:00 Uhr.

Nach dem Kletterpark sind wir in einen Supermarkt gefahren und durften uns Sachen kaufen. Nach dem Supermarkt ging es ab in Richtung Schule. Auf dem Weg zur Schule haben wir Musik gehört und zusammen gesungen. Als wir im Klassenraum waren, haben wir auch Französische Lieder gehört und haben probiert, mitzusingen. Das war unser Tag.

Tag 4

Heute Vormittag haben wir uns mit allen, also unsere französischen Gastgeber mit ihren Familien und wir Gastschüler aus Deutschland in La Rochelle am Place de Verdon getroffen. Von dort ging die große Schnitzeljagd los. Zumeist in Vierergruppen (zwei Franzosen und zwei Deutsche) mussten wir kleine Fotoausschnitte bestimmten vorher definierten Punkten auf dem Stadtplan zuordnen. Also mussten wir durch die Stadt laufen und suchen, welches Foto zu welchem markierten Punkt auf dem Stadtplan passt. So haben wir noch einmal ziemlich gut die Innenstadt von La Rochelle kennengelernt. Ganz einfach war das allerdings nicht, aber es hat viel Spaß gemacht.

Mittags trafen wir uns dann mit allen Familien und unseren Lehrerinnen und Lehrern im Parc Charruyer, wo wir bei warmer Sonne ein Picknick gemacht haben. Gegen 14.00 Uhr sind wir dann mit unseren Familien aufgebrochen. Einige haben den Nachmittag noch genutzt, um in La Rochelle ein bisschen bummeln zu gehen, andere sind gleich nach Hause gefahren. Nun steht das Wochenende an und wir sind gespannt, was wir mit den Familien unternehmen werden.