Archiv des Autors: RBM

07-2019: Frühstück

Gemeinsames Frühstück am letzten Schultag

 

07-2019: Frankreichabend

Französischer Abend in der Realschule Spenge

Bonsoir chers parents, (Guten Abend liebe Eltern,)
Bonsoir chers professeurs, (Guten Abend liebe Lehrer,)
Bonsoir chers élèves, (Guten Abend liebe Schüler,)
Soyez les bienvenus! (Herzlich Willkommen!)
En juin nous avons passé huit jours en France. (Im Juni haben wir 8 Tage in Frankreich verbracht.)
Nous avons visité notre collège jumelé de Marans et nos correspondants.
(Wir haben unsere Partnerschule und unsere Austauschschüler in Marans besucht)
Nous avons eu la chance de visiter: (Wir hatten das Glück… zu besuchen)
Le métro et la Tour Eiffel
La ville de la Rochelle
L’aquarium de la Rochelle
Le parc accrobranche
L’hôtel de ville de Marans
L’école maternelle de Marans
Amusez – vous bien avec la présentation. (Viel Spaß bei unserer Präsentation)

Mit diesen Worten führten Leonie Hartke und Jannik Göhner die interessierte Elternschaft in den Abend ein. Bei französischen Käse und Baguette berichteten die 23 Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Frankreich–Austausches von ihren Eindrücken und kommentierten ihre eigenen Bilder.

Seit 12 Jahren besteht eine Verbindung zu dem Collège Marie- Eustelle in Marans (in der Nähe von La Rochelle am Atlantik).Im Verlauf des Abends lenkte Frau Frommholz (Französischlehrerin) den Blick auf das besondere Verhältnis zwischen Deutschland und Frankreich bzw. auf das Deutsch-Französische Jugend Werk und die Friedens- und Europapolitik (siehe Bild). Außerdem freuen wir uns mit den glücklichen und stolzen Schüler und Schülerinnen der Klasse 8., die nun endlich ihre Urkunden DELF A1 entgegennehmen konnten.

Aus den verbleibenden 9. und 10. Klassen der Realschule konnten wir erfreulicherweise genügend Gastfamilien finden. In Folge dessen können wir einen Gegenbesuch unserer Freunde aus Marans vorbereiten. An dieser Stelle einen herzlichen Dankeschön an alle, die diesen Austausch ermöglichen.

Ein bereichernder, erfreulicher sowie kurzweiliger Abend ging spät zu Ende und macht Mut auf Zukünftiges.

 

NW 01.07.2019

So war die Verabschiedung der 47 Spenger Realschüler
Feierliche Entlassfeier in der Aula. Die meisten Abgänger werden nach den Ferien weiter zur Schule gehen. Auszeichnungen für gute Leistungen.

Spenge. „Ihnen steht die Welt offen – machen Sie etwas daraus“, gab Bürgermeister Bernd Dumcke den Abschlussschülerinnen und -schülern der Realschule Spenge mit auf den Weg. „Heute darf aber erstmal gefeiert werden.“ Das taten die Zehntklässler ausgiebig: zuerst in der offiziellen Feierstunde mit Zeugnisvergabe, anschließend individuell weiter.

26 Mal gab es den Q-Vermerk

Schulleiter Ansgar Leder griff in seiner Rede Bilder aus dem ersten Song der Abschlussfeier auf: „You raise me up“ von Josh Groban. „So I can stand on mountains“, heißt es darin weiter. „Den ersten Berg habt ihr jetzt im übertragenen Sinne bestiegen“, sagte er an die Schülerinnen und Schüler gewandt. „Für einige war es ein Spaziergang, andere mussten sich ganz schön anstrengen, aber ihr habt es alle geschafft.“ 47 Absolventen verließen am Freitag die Realschule Spenge mit ihrem Abschlusszeugnis. Davon hatten zwei Schüler den Hauptschulabschluss erreicht, 19 den Realschulabschluss und 26 den Realschulabschluss mit Q-Vermerk.

Und was macht man auf so einem Berg? „Den Augenblick und den Ausblick genießen“, so der Schulleiter, „aber auch schon die nächste Bergtour planen“. Das hatten die Schülerinnen und Schüler getan: „Manche von ihnen beginnen eine Ausbildung, die meisten gehen aber weiter zur Schule“, wusste Ulrike Wischmeyer, Klassenlehrerin der 10a.

Auszeichnungen für die besten Abschlüsse

Gemeinsam mit ihrem Kollegen von der 10b Björn Stremming hatte sie die Schülerinnen und Schüler zu einem erfolgreichen Abschluss geführt. Aber auch die übrigen Lehrer, die Eltern und nicht zuletzt das Gemeinwesen seien wichtig auf einem solchen Weg, betonte Ansgar Leder.

Für die besten Abschlussnoten wurden Jana Castrup (Durchschnittsnote 1,53) aus der 10a sowie Sarra Ghalmami und Isabell Hinrichs (beide 1,63) aus der Klasse 10b geehrt. Durch den Abend führten Lara Suppan (10a) und Lea Rose (10b). Die musikalische Gestaltung der Abschlussfeier übernahmen Chiara Hammoudi (10a), Johanna Rekling, Aaron Elias Fritsche (10b) und Lehrerin Ute Mathwig.

Die Absolventen:

Abschlussschüler Klasse 10a: Lasse Bäumer, Johann Bischoff, Leon Bleck, Jana Castrup, Phoebe Ebmeyer, Luisa Eggersmann, Chiara Hammoudi, Lasse Josting, Joshua Kern, Laurin Krenkel, Vivien Krüger, Nils Lorey, Leonie Lotte, Laura Martens, Tim Middelmann, Laurence Most, Susen Murwig, Lea Rybant, Christina Solopov, Sina Stuckmann, Lara Suppan, Lion Wilkenhöner, Vincent Zoch

Abschlussschüler Klasse 10b: David Auns, David Berenbrink, Issa Fakrou, Aaron Elias Fritsche, Sarra Ghalmami, Celina Große-Tebbe, Isabell Hinrichs, Nils Houppert, Betül Kilic, Alexander Kraft, Jan Laskowski, Heik Markosyan, Henning Peppmeier, Veronica Pieszek, Johanna Reckling, Marc Rollmann, Lea Rose, Nils Schmidt, Angelina Unruh, Martin Unruh, Darren Venning, Emilie Vidovskij, Elif Yüce, Lina Zschieschang.

NW, Artikel von Montag 01.07.2019

06-2019: Abschlussfeier

10er feiern ihren Abschluss

Die Klassen 10a und 10b feierten am Freitag, den 28.06.2019 ihren Abschluss an der Realschule Spenge. Viele unserer Schülerinnen und Schüler erreichten wieder einmal den qualifizierten mittleren Schulabschluss, und damit die Befähigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe.

Der Schulleiter, die Klassenlehrer und die Schulpflegschaft lobten die Schüler und sprachen ihnen Mut für die Zukunft zu. Für die besten Abschlussnoten wurden Jana Castrup, sowie Sarra Ghalmami und Isabell Hinrichs ausgezeichnet.

Lesen Sie auch den Presseartikel der NW hier.

06-2019: 9b Farbaspekte der Pop-Art

Klasse 9b: Blow-Up-Verfahren unter Berücksichtigung der Pop-Art-Farbgestaltung

 

06-2019: 8a Frühling

Klasse 8a: Frühling – Lyrik verbunden mit abstrakter Malerei

Frühling lässt sein blaues Band wieder flattern durch die Lüfte…

 

06-2019: Frankreich Austausch

Austauschreise nach Frankreich – 2019

Tag 1

Am Dienstag, 04.06.2019 fuhren wir abends um 22.00 Uhr bei strahlendem Wetter vom ZOB Spenge los. Wir alle freuten uns auf Frankreich und das große Abenteuer, welches da auf uns zu kommen würde.

Die Busfahrt nach Paris war sehr entspannt. Morgens kamen wir gegen 8.00 Uhr in Paris in der Nähe des Gare de l‘Est an. Hier waren die Straßen sehr voll. Der Busfahrer ließ uns aussteigen, und nun mussten wir uns mit der Metro durch die Pariser Unterwelt bis zum Trocadéro, einem großen Platz vor dem Eiffelturm, durchschlagen. Die Metro Bahnen waren so voll, dass wir nicht mit der ganzen Gruppe auf einmal in die Wagen hinein passten. So teilten wir uns in kleinere Gruppen auf und kamen nacheinander am Trocadéro an. Von dort hat man einen fantastischen Blick auf den Eiffelturm.

Anschließend stiegen wir auf den Eiffelturm, genauer gesagt bis zur zweiten Etage. Das sind siebenhundert (!) Stufen. Oben angekommen waren viele von uns ganz schön aus der Puste, aber dafür wurden wir mit einem großartigen Blick über ganz Paris belohnt.

Um 12.00 Uhr verließen wir dann Paris und unser freundlicher Busfahrer brachte uns sicher nach Marans, wo wir gegen 18.30 Uhr ankamen und von unseren französischen Gastgebern empfangen wurden. Den Abend verbrachten wir in unseren verschiedenen Gastfamilien.

Tag 2

Den heutigen Tag haben wir mit einem gemeinsamen Frühstück mit Franzosen und Deutschen begonnen. Am Anfang hatten viele noch Hemmungen, sich miteinander zu unterhalten. Das hat sich zwar gebessert, aber vollständig verschwunden ist es noch nicht.

Anschließend sind wir Spenger Schüler mit dem Bus nach La Rochelle gefahren, um dort das Aquarium und die Stadt zu besichtigen. Im Aquarium haben wir über Audioguides alle Informationen auf Deutsch bekommen. Dort werden verschiedene Regionen der Weltmeere und ihre Bewohner vorgestellt. Unter Anderem auch Schildkröten, „Nemo“, „Dorie“ und Haie. Wir hätten noch mehr Zeit dort verbringen können, aber es drängten noch andere Programmpunkte. Vor dem Aquarium konnten wir noch eine Militärparade anlässlich des D-Days beobachten. An diesem Tag wird die Landung der Alliierten in der Normandie gefeiert.

Danach sind wir zu einem der drei Befestigungstürme La Rochelles gelaufen. Von oben hatten wir eine gute Sicht auf die Stadt und auf das Meer. Daraufhin hatten wir drei Stunden zur freien Verfügung, die wir mit Shoppen, Essen und Ausruhen verbracht haben. Anschließend bekamen wir eine Führung durch La Rochelle. Dabei haben wir viele interessante Eindrücke von La Rochelles Geschichte erfahren. Zum Beispiel, dass La Rochelle eine der wenigen nicht deutschen Hansestädten ist. Am Ende dieses Ausfluges sind wir erschöpft von diesen vielen Erlebnissen mit dem Bus nach Marans gefahren. Wieder ging ein toller Tag mit sehr vielen Eindrücken zu Ende.

Tag 3

Am Freitag den 7. Juni sollten wir eigentlich eine Fahrrad Tour machen, aber da das Wetter nicht mitspielte und Sturmtief Miguel mit 120 km/h über uns hinwegbrauste, haben wir eine andere Option gefunden. Wir sind in einen Indoor-Kletterpark gefahren. Es hat uns viel Spaß gemacht dort zu sein. Viele von uns sind auf dem Hochseilgarten und an verschiedenen Boulderwänden mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden über sich hinaus gewachsen. Da war sogar ein Parcours für Leute, die im Rollstuhl sitzen. Ich glaube, das fanden wir alle mega toll. Im Kletterpark waren wir von 09:00-14:00 Uhr.

Nach dem Kletterpark sind wir in einen Supermarkt gefahren und durften uns Sachen kaufen. Nach dem Supermarkt ging es ab in Richtung Schule. Auf dem Weg zur Schule haben wir Musik gehört und zusammen gesungen. Als wir im Klassenraum waren, haben wir auch Französische Lieder gehört und haben probiert, mitzusingen. Das war unser Tag.

Tag 4

Heute Vormittag haben wir uns mit allen, also unsere französischen Gastgeber mit ihren Familien und wir Gastschüler aus Deutschland in La Rochelle am Place de Verdon getroffen. Von dort ging die große Schnitzeljagd los. Zumeist in Vierergruppen (zwei Franzosen und zwei Deutsche) mussten wir kleine Fotoausschnitte bestimmten vorher definierten Punkten auf dem Stadtplan zuordnen. Also mussten wir durch die Stadt laufen und suchen, welches Foto zu welchem markierten Punkt auf dem Stadtplan passt. So haben wir noch einmal ziemlich gut die Innenstadt von La Rochelle kennengelernt. Ganz einfach war das allerdings nicht, aber es hat viel Spaß gemacht.

Mittags trafen wir uns dann mit allen Familien und unseren Lehrerinnen und Lehrern im Parc Charruyer, wo wir bei warmer Sonne ein Picknick gemacht haben. Gegen 14.00 Uhr sind wir dann mit unseren Familien aufgebrochen. Einige haben den Nachmittag noch genutzt, um in La Rochelle ein bisschen bummeln zu gehen, andere sind gleich nach Hause gefahren. Nun steht das Wochenende an und wir sind gespannt, was wir mit den Familien unternehmen werden.

04-2019: Wandertag

Wandertag: 29. und 30. April 2019

 

04-2019: 9a Jahreslosung

Klasse 9a: Fach Religion – Die Jahreslosung als Leitgedanke für mein Handeln

Thema: Bildnerische Umsetzung der kirchlichen Jahreslosung

 

SN 01.04.2019

Narzissenfest läutet den Frühling ein

[…] Ebenfalls viel los ist am Stand der Realschule. Auch in diesem Jahr bietet die Bildungseinrichtung wieder Anleitung und Hilfestellung beim Nistkastenbau an. Bei den Wedigs ist der Hausbau Familiensache. Lotta (5), Hannah (3) und ihre Eltern Anna und Jens arbeiten gemeinsam an einem schmucken Zuhause für Piepmätze, das in ihrem Garten Platz finden soll.

SN, Artikel von Montag 01.04.2019